Greiwing

GREIWING begrüßt den 700. Mitarbeiter

Unser Unternehmen bleibt auf Erfolgskurs. Die positive Geschäftsentwicklung drückt sich nicht nur in wachsenden Umsätzen aus, auch die Zahl der Mitarbeiter stieg in den vergangenen Jahren kontinuierlich und übersprang nun die Marke von 700. Das zeigt zum einen, dass die Konzentration auf die Silologistik in Kombination mit dem Ausbau der Value Added Services strategisch richtig war. Zum anderen belegt die Entwicklung, dass wir als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden. 

Trotz Fachkräftemangels gelingt es uns, den Personalbedarf zu decken. Wir unterhalten heute bundesweit zehn Standorte und zählen zu den Top-Drei-Silologistikern in Deutschland. „In den zurückliegenden zehn Jahren ist es uns gelungen, alle relevanten Unternehmenskennzahlen beständig zu steigern oder im avisierten Zielfenster zu halten“ resümiert Jürgen Greiwing. Besonders erfreulich dabei sei, dass es sich um ein rein organisches Wachstum handele. Grundlage für die erfolgreiche Expansion sei einerseits die richtige strategische Weichenstellung. „Andererseits konnten wir nur deshalb in dem Maße wachsen, weil wir stets in ausreichender Zahl qualifizierte, engagierte und loyale Mitarbeiter gewonnen haben“, so Jürgen Greiwing. So ist die Zahl der Beschäftigten in den vergangenen fünf Jahren von 506 im Dezember 2012 auf 702 im Oktober 2017 gewachsen.

Allein im vergangenen Jahr haben wir fast 100 neue Mitarbeiter hinzugewonnen. „Mit Blick auf den leergefegten Arbeitsmarkt ist das ein außergewöhnlich gutes Ergebnis und zeigt, dass unsere Personalkampagne `Kannste was, biste was!´ ein großer Schritt in die richtige Richtung ist“, freut sich Jürgen Greiwing. Um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden, bieten wir unseren Angestellten zudem Leistungen wie ein Weihnachts- und Urlaubsgeld, eine arbeitgeberfinanzierte Betriebsrente, Boni und ein Job-Rad. Wir erwarten viel von unseren Mitarbeitern, sind im Gegenzug aber auch bereit, besondere Leistungen besonders zu honorieren. Darüber hinaus verstehen wir uns nach wie vor als Ausbildungsbetrieb. Derzeit zählt das Unternehmen 45 Auszubildende, von denen so viele wie möglich übernommen werden sollen.

Value Added Services immer gefragter

Die meisten Mitarbeiter beschäftigen wir allerdings in der Lagerwirtschaft, während die Kraftfahrer, die sonst die größte Mitarbeitergruppe stellten, nur noch zweitstärkste Fraktion sind. Diese Entwicklung ist im Wesentlichen auf zwei Faktoren zurückzuführen: Erstens ist die personalintensive Sparte der Value Added Services überproportional gewachsen. Zweitens ist besonders bei Großunternehmen ein Trend zum Outsourcing zu beobachten. „Viele unserer Kunden wollen sich auf ihre Kernkompetenz konzentrieren, das Produzieren, und vor- und nachgelagerte Prozesse auslagern“, erklärt Jürgen Greiwing. Diese Entwicklung haben wir früh erkannt und unser Leistungsspektrum entsprechend ausgebaut. Mit dem Aufgabenfeld, das wir heute abdecken, sind wir in vielen Fällen integraler Bestandteile der Wertschöpfungskette.