Greiwing

Greven: Mehr Raum für Wachstum

Wachstum und Erfolg brauchen Platz. Deutlich spürbar ist das in unserer Verwaltung in Greven, wo es zuletzt arg eng geworden war. Damit ist es jedoch bald vorbei. Unser Stammsitz wird derzeit umfangreich erweitert und modernisiert, die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren. Der Anbau wird schon in den nächsten Wochen bezugsfertig sein. Zudem wird der bestehende Gebäudekomplex umgebaut und grundlegend modernisiert.

„Auf diese Weise schaffen wir nicht nur die Kapazitäten für künftiges Wachstum, sondern auch die Voraussetzungen für eine zukunftsfähige Verwaltung“, erklärt Jürgen Greiwing. Abgeschlossen werden soll die gesamte Maßnahme im Sommer dieses Jahres. Die runderneuerte GREIWING-Verwaltung – welche durch das Architekturbüro Vissing konzipiert wurde – wird dann insgesamt 90 Angestellten ein ebenso angenehmes wie effektives Arbeitsumfeld bieten.

Der Umbau im Detail

Konkret gliedert sich die Baumaßnahme in zwei Phasen. Im ersten Abschnitt wird das bestehende Verwaltungsgebäude mittels eines doppelstöckigen Anbaus erweitert. Darin findet unter anderem ein modernes Großraumbüro Platz, das alleine 180 Quadratmeter misst. An hochmodernen Arbeitsplätzen finden hier insgesamt 30 Verwaltungsmitarbeiter genügend Raum, sich zu entfalten. Mehr Platz zu schaffen, ist allerdings nicht das einzige Ziel der umfangreichen Arbeiten. „Als Familienbetrieb ist uns besonders wichtig, dass sich unsere Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren“, so Jürgen Greiwing. Denn nur, wer sich bei der Arbeit wohl fühle, könne dauerhaft gute Leistungen erbringen. Vor diesem Hintergrund seien ein angenehmes Arbeitsumfeld und -klima nicht zu unterschätzen. Bei GREIWING kommt deshalb nicht nur modernste Bürotechnik zum Einsatz, auch in puncto Raumklima und -akustik betreiben wir großen Aufwand. So wird das neue Großraumbüro beispielsweise dezentral belüftet. Ein spezielles Akustikkonzept reduziert darüber hinaus unerwünschten Schall und störenden Lärm. „Mit solchen Maßnahmen wollen wir unseren Mitarbeitern zeigen, dass wir sie wert schätzen und uns ihr Wohlbefinden am Herzen liegt“, sagt Jürgen Greiwing.

Ebenfalls wichtige Aspekte in diesem Zusammenhang sind der Umweltschutz und der Nachhaltigkeitsgedanke. Bei der Entwicklung des Bauplans spielte die Energieeffizienz von Anfang an eine gewichtige Rolle. Rechnung getragen wird dem unter anderem durch den Einbau einer besonders umweltfreundlichen Luftwärmepumpe. Zu den Beweggründen sagt Jürgen Greiwing: „Als erfolgreiches Unternehmen tragen wir eine soziale Verantwortung. Dazu zählt natürlich auch, die Natur bestmöglich zu schonen.“

Abstimmungswege verkürzen, Prozesse optimieren

Im zweiten Abschnitt wird schließlich die bestehende Immobilie umgebaut und von Grund auf modernisiert. Die vorhandene Betriebswohnung wird im Zuge dessen in moderne Büros und Sozialräume umgewandelt. Durch den Raumgewinn können künftig alle Mitarbeiter der Verwaltung unter einem Dach arbeiten. Im Ergebnis soll dies den Austausch zwischen den Abteilungen verbessern, Abstimmungswege verkürzen und Prozesse optimieren. Abgesehen davon sollen die neuen Räume Platz für neue Mitarbeiter bieten. Denn GREIWING ist auf Wachstumskurs. So haben wir in den vergangenen Jahren an vielen Standorten massiv in neue Anlagen und Ausstattung investiert. Aktuelle Beispiele sind der Portalkran und die Kippbühne sowie das Gefahrstofflager in Duisburg und das Lager in Raunheim. Darüber hinaus wird noch in diesem Jahr eine neue Niederlassung in Burghausen eröffnet. Die Arbeiten dort sind in vollem Gange.

Ausdruck findet die positive Unternehmensentwicklung auch im stetigen Ausbau des Personals. Allein in den vergangenen vier Jahren haben wir 250 neue Mitarbeiter eingestellt – überwiegend an den operativen Standorten. „Aber ohne eine starke Verwaltung als Rückgrat unseres Unternehmens werden wir diese Entwicklung nicht fortzusetzen können“, ist Jürgen Greiwing überzeugt.

GREIWING – wir investieren in die Zukunft