Greiwing

Beim ADAC Truck Grand Prix am Nürburgring haben wir wieder viele Kraftfahrer auf GREIWING als Arbeitgeber aufmerksam gemacht. Wie die gesamte Branche kämpft auch unser Unternehmen unter Fachkräftemangel, daher haben wir in diesem Jahr eine groß angelegte Personal-Kampagne gestartet, um Mitarbeiter zu rekrutieren. Das war auch unser Ziel beim Trucker-Festival am ersten Juliwochenende.

„Nirgends kann man besser Fahrer ansprechen, als bei dieser Veranstaltung am Nürburgring“, sagt unser Geschäftsführer Jürgen Greiwing. 120.000 Lkw-Begeisterte haben den Truck Grand Prix besucht, darunter viele Kraftfahrer und damit potenzielle neue Mitarbeiter. Viele haben sich vor Ort direkt über die Beschäftigungsmöglichkeiten im Unternehmen informiert. „Wir haben viele Gespräche mit Interessenten geführt und hoffen, einige davon demnächst in Greven oder an einem unserer anderen Standorte begrüßen zu können“, sagt Greiwing.

Kannte was, biste was

Unser Festival-Stand bestand im Wesentlichen aus zwei Fahrzeugen, die an zentraler Stelle im Trucker-Camp an der Müllenbachschleife aufgestellt waren. Blickfang war ein mit Bild und Slogan der Personal-Kampagne „kannste was, biste was“ beklebtes Silofahrzeug. „Wir müssen und werden Aufmerksamkeit auf uns ziehen und uns von anderen Unternehmen der Branche abheben“, sagt Greiwing. Aus diesem Grund war auch während des gesamten Wochenendes ein Promotion-Team im Einsatz, das mit einem Gewinnspiel, mit Flyern und Give-aways Besucher an unseren  Stand lotste. Dort konnten sich Interessierte auf einem gemütlich eingerichteten Kofferauflieger in aller Ruhe über GREIWING informieren. „Wir hatten dort Gelegenheit, abseits des Trubels Fragen zu beantworten und uns in Ruhe vorzustellen“, sagt Greiwing.

An Zahlen messen wir den Erfolg des Truck Grand Prix nicht. Ziel war es nicht, mit einer Handvoll neuer Kraftfahrer von der Veranstaltung zurückzukehren. Vier Monate nach dem Start der Personal-Kampagne geht es GREIWING vor allem darum, dort Präsenz zu zeigen, wo man die Zielgruppe antrifft. „Wir wollen erst einmal unsere Bekanntheit steigern, damit wir als Arbeitgeber besser wahrgenommen werden. Und das ist uns am Nürburgring auf jeden Fall gelungen“, zieht Greiwing ein positives Fazit.