Greiwing

Alfons geht auf Jungfernfahrt

Auf Deutschlands Straßen gehört das GREIWING-Logo längst zum täglichen Bild. Am Freitag haben wir mit unserem Unternehmensschriftzug nun auch den Luftraum erobert. Um keine Irritationen aufkommen zu lassen: Wir haben nicht über Nacht unser Geschäftsmodell komplett geändert und sind ins Luftfrachtgeschäft eingestiegen. Wir bleiben bodenständig und mit Herz und Seele Silologistiker. Aber einer, mit eigenem Heißluftballon – namens Alfons.

Die Sonne lachte vom wolkenfreien Himmel, ein laues Lüftchen blies Grill-Geruch vor sich her, während die versammelten Mitarbeiter fragende Blicke über das Gevener Betriebsgelände wandern ließen. Keine Frage, hier sollte gleich etwas passieren. Nur was, das hatte die Geschäftsführung nicht verraten.

Werbung in XXL

Etwas Licht ins Dunkel brachte schließlich das Gefährt von Martin Kroos, das er mitten auf dem Gelände parkte. „AIRlebnis Event“ war sowohl auf dem Auto als auch auf dem Anhänger zu lesen, aus dem ein paar kräftige Hände kurz darauf einen Ballon-Korb hievten. „Das könnte doch…“, mutmaßte einer sogleich, während ein anderer kommentierte „ja, natürlich…“, bis jemand treffend schlussfolgerte: „Hier startet doch gleich ein Ballon!“ Wenig später entfalteten ein paar kundige Helfer auch schon eine riesige Plane in der Mitte des Platzes, entwirrten ein paar Seile und zogen hier und dort an dem dünnen Gewebe, bis es glatt auf dem Asphalt lag. Mittels eines motorbetriebenen Propellers nach Art eines überdimensionierten Ventilators wurde dann ein starker Luftstrom ins Innere der Hülle gelenkt. Spätestens jetzt war klar: Hier würde gleich nicht einfach nur ein Heißluftballon in die Luft gehen, hier würde gleich GREIWINGS neustes Marketing-Instrument abheben – für Markenwerbung im XXL-Format. Denn auf dem sich nun zögerlich aufblähenden Ballon prangte an drei Stellen meterhoch das GREIWIG-Logo.

Vergünstigte Konditionen für Mitarbeiter

Aber auch Mitarbeiter können von der Neuanschaffung profitieren, berichtete Geschäftsführer Jürgen Greiwing. Sie können Fahrten mit dem GREIWING-Ballon zu vergünstigten Konditionen buchen. Anfragen dafür können übrigens auf dem kleinen Dienstweg erfolgen. Denn der Pilot des Ballons und Inhaber der Firma AIRlebnis Event ist Martin Kroos, der hauptberuflich im GREIWING-Fahrer- und Fuhrparkmanagement am Standort Greven arbeitet.

Die erste Fahrt war allerdings kostenlos. Zumindest für sechs Mitarbeiter, denen das Los-Glück hold war. Bevor Kroos dann sein „Vorsicht, wir heben ab!“ in die Runde rufen konnte, stand noch eine letzte wichtige Handlung an: Die Ballon-Taufe. Diese Aufgabe übernahm Jürgen Greiwing, der den Ballon zu Ehren des Unternehmensgründers „Alfons“ nannte.

Die Jungfernfahrt verlief übrigens ruhig und ebenso sanft wie die Landung. Ganz so, wie es Kroos geplant hatte. Wenn das kein gutes Ohmen ist…

 

Die glücklichen Gewinner im Korb des Heißluftballons.
Per Los wurde bestimmt, welche GREIWING-Mitarbeiter auf der Jungfernfahrt von Alfons mitfahren durften.
Unser neustes Marketing-Instrument: Meterhoch und gleich drei Mal prangt unser Logo auf dem Heißluftballon.