Greiwing

Fahrer Bernd Schiemenz jubiliert

Auf den Straßen der Benelux-Staaten, Frankreich und Österreich kennt er sich bestens aus. Bernd Schiemenz fährt seit nunmehr 25 Jahren für den Transport- und Logistikdienstleister GREIWING im westfälischen Greven durch Europa. Das Arbeitsumfeld hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Schiemenz stand den wachsenden technischen Anforderungen immer mit großem Interesse und offen gegenüber. GREIWING ehrte den verdienten Fahrer zum Jubiläum.

„Fahrer wie Herr Schiemenz sind für jeden Logistiker eminent wichtig. Nicht nur, dass er als langjähriger Mitarbeiter seine Aufgaben stets tadellos erfüllt hat, sondern auch immer ein Stück weiter denkt. Dafür danken wir ihm herzlich“, sagt Ulrich Daßmann, Disponent der GREIWING logistics for you GmbH am Standort. Bei einer kleinen internen Feierlichkeit zum Dienstjubiläum äußerte sich Daßmann auch lobend über die Anpassungsfähigkeit von Schiemenz an immer neue Herausforderungen. Eine Eigenschaft, die man bei GREIWING besonders schätze.

Angefangen hat Jubilar Schiemenz als 33-Jähriger direkt nach der deutschen Wiedervereinigung bei GREIWING. Hier übernahm er internationale Touren vom Standort Staßfurt oder seinem Wohnort im Landkreis Spree-Neiße in der südlichen Niederlausitz. Dabei hielt er auch stets den Kontakt zwischen Be- bzw. Entladestellen und der Disposition.

Der Jubilar schaut somit auf eine spannende Karriere zurück, hat sich doch das Arbeitsumfeld deutlich gewandelt. Die durch den Gesetzgeber ständigen Wandlungen unterlegenen Lenk- und Ruhezeiten stellten Fahrer und Disposition vor immer neue Herausforderungen. Die moderne Kommunikation zwischen Fahrer und Zentrale hielt flächendeckend Einzug auf dem altehrwürdigen “Bock“ und machen die Fahrerkabine zum High-Tech-Arbeitsplatz. „Manch ein Fahrer reagiert ablehnend auf zu viel Technik im Fahrzeug oder fühlt sich überwacht. Bernd Schiemenz hat unseren Wunsch nach mehr Transparenz und Effizienz und somit mehr Qualität für die Verlader nicht nur stets mitgetragen, sondern weiterentwickelt“, lobt Daßmann. Dies gelte auch bezüglich der hohen Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen im Silobereich.

Bei all seinen Fahrten behielt Schiemenz stets auch die ständige Verbesserung des Equipments im Auge. „Um den ständig wachsenden Anforderungen der Kunden Rechnung zu tragen, sind wir auf die Beobachtungen und Ansichten unserer Fahrer angewiesen. Schließlich sind sie die Botschafter unseres Unternehmens vor Ort“, sagt Daßmann. Bei wichtigen Veränderungen in der technischen Ausstattung habe Bernd Schiemenz somit maßgeblich mitgewirkt.