Greiwing

transport logistic: Lösungen für die Kunststoffindustrie

Ein umfangreiches Leistungsspektrum speziell für die Chemie- und Kunststoffbranche präsentieren wir vom 4. bis 7. Juni auf der transport logistic in München. Neben der reinen Transportdienstleistung bietet unser Unternehmen seit langem zahlreiche Value Added Services speziell für die Chemie- und Kunststoffindustrie. Mit Blick auf die wachsende Nachfrage in diesem Bereich haben wir zuletzt die Kapazitäten an mehreren Standorten ausgebaut und im bayerischen Burghausen eine neue Niederlassung errichtet. Auf der Leitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management sind wir in Halle B4 123/222 vertreten.

„Bedingt durch die hohe Auslastung haben in den vergangenen Jahren viele Kunststoff und Chemie verarbeitenden Betriebe vor- und nachgelagerte Prozesse ausgegliedert. Diesen Trend haben wir früh erkannt und unsere Leistungen entsprechend ausgerichtet“, sagt unser Geschäftsführer Jürgen Greiwing. Heute zählen wir zu den führenden Silologistikern Deutschlands und bieten unseren Kunden Komplettlösungen rund um granulierte, pulverisierte und staubförmige Rohstoffe, Komponenten oder Produkte.

Zentraler Baustein in unserem Kunststoffportfolio ist das Granulattechnikum in Wesel. Neben den klassischen Leistungen Lagern, Verpacken und Etikettieren können wir dort zahlreiche Mehrwertdienste speziell für die Kunststoffindustrie erbringen. Unter Einsatz modernster Verfahrenstechnik können Granulate beispielsweise entsprechend spezifischer Kundenanforderungen homogenisiert, getrocknet, gesiebt, nach Größe, Form und Farbe sortiert, verpackt und palettiert werden.

Darüber hinaus haben wir vor Kurzem unsere Lagerkapazitäten an den Standorten Worms und Duisburg erweitert. In Burghausen haben wir zudem Anfang dieses Jahres eine neue Niederlassung in Betrieb genommen. Auf einem 60.000 m² großen Areal wurden zwei Logistikhallen errichtet, in denen bis zu 37.800 Paletten Platz finden. Gelagert und verarbeitet werden können dort PVC-Produkte und Polymer-Kunststoffe, Gefahrstoffe bis zur Wassergefährdungsklasse 3 (WGK) sowie Waren, die den Standards HACCP (Hazard Analysis Critical Control Point) und GMP (Good Manufacturing Practice) unterliegen. Die zügige Be- und Entladung gewährleisten vier vollautomatische Entladeanlagen sowie acht konventionelle Rampen. Darüber hinaus verfügt die Anlage über zwei Reinigungsanlagen zur Silo- und Tankinnensäuberung.

„Damit haben wir unsere Präsenz an den wichtigen Chemie-Standorten in Deutschland ausgebaut und so die Voraussetzungen geschaffen, um auch künftig zu wachsen und unsere Position als Partner der chemischen Industrie auszubauen“, sagt Jürgen Greiwing. Die Messe in München will ernutzen, um einerseits die Beziehungen zu Bestandskunden zu pflegen, und um andererseits mit potentiellen Neukunden in Kontakt zu treten.