Trocknen

In der Verarbeitung unterschiedlicher Granulate und anderer Produkte wirkt sich Feuchtigkeit auf die Prozesssicherheit und die Produktqualität aus. Durch den Transport und die Lagerung ist die Ware häufig unterschiedlichen Temperaturen ausgesetzt. Durch Kondensation der Luftfeuchtigkeit an der Oberfläche kann das Material feucht werden. Ebenso kann eine Feuchtigkeitsaufnahme durch Kontakt mit der Umgebungsluft, je nach Jahreszeit und Wetterlage, erfolgen. Um die Produktsicherheit und -qualität wieder sicherzustellen, gehört die Trocknung bzw. Nachtrocknung zu unseren angebotenen Leistungen.

Bei bestimmten Kunststoffen löst Wasser während des Aufschmelzens eine chemische Reaktion aus, welche die Molekularstruktur verändert. Durch diese Reaktion verringert sich das Molekulargewicht. Die Folge: Die Viskosität sinkt. Insgesamt kann zu feuchtes Material das gesamte Eigenschaftsspektrum von Formteilen beeinträchtigen – neben den mechanischen also auch die optischen, chemischen und physikalischen Eigenschaften. All das wird durch eine Trocknung von Granulat und anderen Schüttgütern verhindert.

Um Granulat zu trocknen, entziehen wir dem Kunststoff in speziellen Trocknungsanlagen bis zu einem Restfeuchtigkeitsgehalt von unter 300 ppm schonend die Feuchtigkeit. In einem geschlossenen Kreislauf gibt die Trocknungsluft die aufgenommene Granulatfeuchte an das Trocknungsmittel ab. Mit der Granulat-Trocknungsanlage trocken wir auch havarierte Produkte. Die Trocknung von Kunststoffpellets spielt eine wichtige Rolle in der Kunststoffverarbeitung. Denn nur so kann die von den Rohstoffherstellern empfohlene Restfeuchtetoleranz unmittelbar vor der Verarbeitung eingehalten werden. Mit unseren Granulattrocknern für Kunststoffe unterstützen wir den Kunststoffverarbeiter dabei, die Qualitätsanforderungen der Endprodukte dauerhaft sicherzustellen.